KontaktAnfahrtDownloadbereichImpressum

Chronik

2015

Erfolge Football:              -

Erfolge Cheerleading:     - Landesmeister Partnerstunt 

                                         - Deutscher Meister Partnerstunt

Helfende Hand Projekt:  - Kindernotfallkoffer DRK Neresheim

                                          - Motomed Nikolauspflege Heidenheim

 

Seniors: Die Aktive Senior Mannschaft durfte 2015 wieder an der Landesliga Baden Württemberg teilnehmen. In der Vorbereitungen konnte ein Trainingslager in Bad Tölz mit anschließendem Scrimmage gegen die Rosenheim Rebels gestaltet werden, sowie 2 Trainingsspiele gegen die Kuchen Mammuts.
Nachdem man 2 Saisons in der Bezirksliga gespielt hatte, ging man sehr motiviert in die Landesligasaison. Leider musste man bereits am ersten Spieltag eine Niederlage einstecken. Man verlor nicht nur das Spiel, auch der Starting Quaterback verletzte sich für die ganze Saison. Auch das zweite Spiel verlief nicht sonderlich besser, 37:07 hieß es am Ende für die Neckar Hammers. Aber alle guten Dinge sind drei. Das erste Heimspiel in der Saison gewann man spannend zuhause mit 16:10 gegen die Fellbach Warriors. Die Engineers aus Karlsruhe mussten die Highlanders nur eine Woche später besuchen. Man merkte sofort, dass man gegen den Meisterfavoriten spielt. Deutlich mit 62:00 wurde man nach Hause geschickt.
Am Pfingstmontag sahen ca. 400Zuschauer, kämpfende Highlanders, die sich gegen die Neckar Hammers aus Villingen Schwenningen stemmten. Leider ging auch dieses Spiel knapp mit 28:21 verloren. Und als hätte man nicht schon genug gelitten, musste auch der Ersatz QB verletzungsbedingt für die nächsten Spiele aussetzen. Die Niederlageserie setzte sich auch im 5. Spiel fort. 28:06 hieß es für die Ludwigsburg Bulldogs.
Im Endspurt in der Saison reißte nochmals das Ruder rum. Das dritte Heimspiel konnte mit 26:07 für sich entschieden werden. Dies sollte aber nur von kurzer Dauer sein. Wieder folgten 2 Niederlagen (Fellbach Warriors 19:12 und KIT Engineers12:48).
Das darauffolgende Spiel gegen die Crailsheim Titans gewann man wieder einmal zuhause mit 21:14. Auch die Ludwigsburg Bulldogs konnte man im Rückspiel deutlich mit 48:26 wieder nach Hause schicken.
Somit stand vor Abschluss der Saison fest, dass die Highlanders mit viel Verletzungspech die erste Landesligasaison gehalten hatte. Ein Spiel musste das Team noch absolvieren. Hier konnten sie die Craislheim Titans noch überholen und Platz 5 in der Tabelle schaffen. Und das merkte man auch im letzten Spiel. Deutlich, gewann man zum Abschluss mit 06:27 gegen die Crailsheimer Titans.

Juniors: 2014 ging die Jugendmannschaft auch wieder als Spielgemeinschaft an den Start. Zusammen mit der Jugend von den Kuchen Mammuts war die Saison in der U19 Jugendlandesliga.
Die Vorbereitung verlief sehr schleppend, mangelnde Trainingsbeteiligung, wenig Spieler und dann noch altersbedingtes Ausscheiden von bisherigen Leistungsträgern (Wechsel zum Senior Football).
Dennoch stellte man sich gemeinsam mit den Kuchen Mammuts dieser Aufgabe.

Am ersten Spieltag hatten die Jugendlichen die Spielgemeinschaft Greifs/Hunters auf dem Fischerweg zu Gast. Mit gerade einmal 19 Jugendlichen (18 Spieler am Spieltag sind Pflicht), bestritt man dieses Spiel und gewann das Spiel deutlich mit 32:08.
Am zweiten Spieltag musste man zu den Albershausen Crusaders fahren. Wieder einmal mit einem sehr dünnen Kader gewann man auch das 2. Spiel mit 21:18.
Am Ende der Saison stand fest, dass man die Saisonziele erreicht hatte. Mit dem vierten Platz in der Tabelle hatte man sich für das Finalturnier qualifiziert hatte. Leider konnte wegen Verletzungen daran nicht teilgenommen werden. Dennoch waren alle mit den gezigten Leistungen auf dem Platz sehr zufrieden.
Ein weiteres Ausrufezeichen war die Berufung eines Jugendspielers in die BaWü Jugendlandesauswahl. Viktor Lebuku gewann mit den BaWü Lions im Jugendländerturnier die Auswahl aus Bayern und vertritt souverän die Ostalb Highlanders.

Ende September konnte man noch an der U17 Jugendliga teilnehmen. Wieder als Spielgemeinschaft mit den Kuchen Mammuts bestritt man an 3 Turniertagen 9Spiele. Wenn man bedenkt, dass man hier mit einer sehr jungen Mannschaft (Altersdurchschnitt 15Jahre) in die Saison ging, dienten diese Spiele hauptsächlich um Erfahrung zu sammeln.
Aber auch hier durften sich 2 Jugendliche, Ilja Laishev und Markus Gorlov, nach der Saison auf eine Berufung in den BaWü Landesligakaders freuen.

Nicht nur im Jugend Tackle Bereich sondern auch im Flag Jugend Bereich konnten man 2015 seit langem wieder an einer offiziellen Ligasaison teilnehmen.
Die ersten gemeinsame Spielerfahrung sammelten die Jungs und Mädels im Februar bei einem Hallen Freundschaftsturnier in Rothenburg ob der Tauber. Auch wenn hier keine Punkte gezählt wurden, hat man sich recht gut geschlagen.
Ende Oktober war dann endlich die offizielle Flag Liga eröffnet und die „Little Dragons“ waren mit von der Partie. Gespielt wird hier auch im Turniermodus. D.h. an einem Wochenende spielen alle Mannschaften gegeneinander.
Im Jahr 2015 fand dieses Turnier in Freiburg statt. Gegner waren die Gastgeber Freiburg Sacristans, Ludwigsburg Bulldogs und die Ravensburger Razorbacks.
Gegen die Ravensburg Razorbacks verlor man noch das Spiel. Beim zweiten Spiel gelang sogar ein Unentschieden. Und im dritten Spiel gelangen sogar 6Punkte gegen den späteren Turniersieger, der übrigens nur diese 6 Punkte an diesem Turnier zuließ.
Kurz aber dennoch mit viel Spaß und immer hoch motiviert schlossen die Little Dragons ein tolles Jahr ab.

Die Cheerleader starteten wieder Anfang des Jahres mit ihrer Teilnahme an der Landescheerleader Meisterschaft in Stuttgart.

Unsere Senior Cheerleader mussten knapp 2 Wochen vor der Meisterschaft mit einer Verletzung des Flyers zu kämpfen. Aufgeben wollte die Gruppe aber nicht. Natürlich konnte der _Hauptflyer von niemanden so schnell ersetzt werden. Dennoch fand man eine „alte“ Bekannte, die für die Meisterschaft aushalf. Hier zeigte man ein tolles und fehlerfreies Programm und erreichte am Ende des Tages einen tollen 3. Platz.

Die Junior Cheerleader belegten mit ihrer Gruppen in einem starken Achterfeld, auf einen guten 5. Platz. Auch die Juniors waren vom Pech verfolgt (Verletzung und Grippewelle), sodass man mit dieser Platzierung zufrieden sein muss.

Im Junior Partnerstunt zeigten Adrian Eisele und Laura Kleinmeier einmal wieder dass die 2 ein tolles Team sind. Ein sehr sauberes und sicheres Programm zeigte, dass beide vorne mitkämpfen würden. Und tatsächlich belegten sie den 1. Platz mit 20,2 Punkten. Mit dem 1. Platz qualifizierten sich beide auch für die Deutsche Cheerleader Meisterschaft.
Auf der Deutschen Meisterschaft, zeigten beide erneut ein tolles Programm, was auch die Jury für enorm gut befand. Somit durften sich die beide in Stuttgart am Ende des Tages den Deutschen Meistertitel als ihr eigen nennen.

Bereits nach dieser Meisterschaft wurden einige unserer Cheerleader in den Landeskader berufen. Insgesamt konnten 8 Athleten zusammen mit anderen Topsportler ihr Können im Finale des deutschen Footballfinales zeigen.

Im PeeWee Bereich konnten sich die ganz kleinen Tänzer und Akrobaten, mit ein paar kleinere Auftritte ihr Können zu Beweis stellen.
Auch eine Halbzeitshow an einem unserem Heimspiel kam bei den Zuschauer sehr toll an.

Des Weiteren hatten alle unserer Gruppen viele Auftritte wie z.B. Möbel Mahler, Bürgerempfang der Stadt HDH, Hauptversammlung der TSG Schnaitheim und auf den Heimspielen.


Im Helfenden Hand Projekt unterstütze man dieses Jahr Wohnungslosenhilfe der Caritas von Heidenheim.  Hier startete man mit der Aktion „Mittagstisch für Wohnungslose“ und konnte am Ende der Saison eine Scheck in Höhe von 1.500€ der Caritas Heidenheim überreichen.


Unser jährliches soziales Engagement brachte uns auch eine Nominierung für den Bürgerpreis der Stadt Heidenheim ein.

 

 


2014

Erfolge Football:             - Aufstieg in die Landesliga

Erfolge Cheerleading:     - Vizemeister Partnerstunt

Helfende Hand Projekt:  - Kindernotfallkoffer DRK Neresheim

                                        - Motomed Nikolauspflege Heidenheim

 

Seniors: Die Aktive Senior Mannschaft startete in der Bezirksliga Baden Württemberg. Wie auch schon im vergangenen Jahr war die Liga in 2 Gruppen eingeteilt (Hin & Rückspiel Gruppengegner / Interconference Spiele gegen die Teams der anderen Gruppe).

Die Vorbereitungen verliefen recht gut, so konnte ein Trainingslager gemeinsam mit der zweiten Mannschaft des GFL Teams Allgäu Comets zusammen gestaltet werden, sowie ein Freundschaftsspiel gegen Crailsheim.

Gestartet sind die Seniors sehr verheißungsvoll. Alle 3 Spiele konnten deutlich gewonnen werden. Im ersten Spiel besiegte man Backnang mit 27:00. Gegen die Neckar Hammers gewann man ebenfalls sehr deutlich mit 45:10. Und das darauffolgende Wochenende schickte man die Heidelberg Hunters mit 37:20 wieder nach Hause.

Leider zogen die Rhein Neckar Bandits 2 während der Saison zurück. Die beiden nächsten Spiele waren die Seniors auch die erfolgreichere Mannschaft und so gewann man auch diese Spiele. Bei keiner Niederlage und noch 2 ausstehenden Spiele stand man auf Platz 2 hinter den KIT Engineers.

Aber auch der nächste Gegner die Neckar Hammers hatten noch Chancen auf Platz 2, wenn sie die Hinspiel Niederlage Punktetechnisch besser gewinnen. Leider verletzten sich einige Schlüsselspieler bereits frühzeitig an diesem Spiel und so verlor man den direkten Vergleich und auch Platz 2 an die Hammers.

Aber trotzdem hatte man die Chance noch auf die Meisterschaft. Da gegen die KITs nur ein Spiel gemacht wurde (Interconference) war das ein richtiger Showdown, gewann man dieses Spiel so gewann man den direkten Vergleich gegen die Engineers und da die Engineers die Hammers auch geschlagen hatten, konnten auch die Hammers nicht an den Engineers aus Karlsruhe vorbeiziehen. Kurz gesagt – es kam am letzten Spieltag zum Showdown um die Meisterschaft in Karlsruhe.

Leider verlor man dieses Spiel und musste dem KIT Engineers zur erfolgreichen Saison und Meisterschaft gratulieren!

Während der Verbandtagung, gab es in den Ligaeinteilungen einige Neurungen und Umstellungen. Platz 1 die KIT Engineers stiegen als Meister in die Landesliga auf. Auch die punktgleich zweitplatzierten Neckar Hammers. Dadurch dass Bad Mergentheim freiwillig sich vom Landesligaspielbetrieb zurückzog, war noch ein weiterer Platz offen. Dieser wurde an die Aktive Mannschaft der Ostalb Highlanders vergeben.

 

Juniors: 2014 ging die Jugendmannschaft auch wieder als Spielgemeinschaft an den Start. Zusammen mit der Jugend von den Kuchen Mammuts war die Saison in der U19 Jugendlandesliga in 2 Gruppen eingeteilt, mit anschließendem Turniertag der 2 besten Teams aus jeder Gruppe.

Vorbereitet hatte man sich mit einem 2 tägigen Trainingslager und den Neu Ulm Spartans.

Die Saison verlief recht zufriedenstellend. Anfangs musste man noch recht viel Lehrgeld bezahlen. Sicherlich auch weil die Mannschaft einige Abgänge kompensieren musste. Am Ende drehten aber die Jungs richtig auf und gewannen 4 der letzten 5 Spiele und sicherten sich so einen guten Platz im Mittelfeld. Ein wenig ärgerlich konnte man schon am Ende sein, so verpasste man nur wegen 1 Punkt die Teilnahme um das Turnier, wo der später U19 Landesliga Meister ermittelt wurde.

 

Cheerleading: Im Februar fanden wieder einmal die BaWü Landes Cheerleading Meisterschaften in Stuttgart statt. Die Highlights waren mit 3 Teams vertreten.

Die Senior Cheerleader starteten in der Kategorie „Senior All Girl Cheer“ Trotz verletzungsbedingter Umstellung lieferten alle ein gutes Programm und schönes Programm ab, sodass am Ende ein 7. Platz erreicht wurde.

Die Junior Cheerleader nahmen in der Kategorie „Junior COED U17“ teil. 2013 hatte man den Meistertitel mit nach Hause genommen. Und wie auch das Jahr zuvor, darf dieser Titel wieder mit nach Schnaitheim genommen werden. Souverän verteidigte man den Titel und gewann erneut die Meisterschaft in dieser Kategorie. Zusätzlich hatte man sich auf die DCJM in Lemgo qualifiziert.

In der 3. Kategorie nahm man am „Junior Partnerstunt“ teil. Für beide Teilnehmer war es die erste Meisterschaft überhaupt als Teilnehmer. Dennoch belegten beide einen hervorragenden 2. Platz und sicherten sich auch mit den erreichten Punktzahlen die Qualifikation zur DCJM in Lemgo.

Mit Platz 1 der Junior Cheers und Platz 2 im Partnerstunt, ging es dann ein paar Monate später auf die Deutsche Cheerleading Jugend Meisterschaft nach Lemgo. Vor einer tollen Kulisse, belegten die Juniors „leider“ nur einen 7. Platz. Im Partnerstunt stieg man noch als 3. Platzierter mit aufs Siegertreppchen.

 

2014 gründete man eine weitere Cheerleadergruppe. Die PeeWees! In dieser Gruppen konnten alle tanz- und turnbegeisternde Mädels im Alter von 8 - 11 Jahre, den Cheerleading Sport ausüben.

 

Helfende Hand Projekt: 2014 unterstützte man die Freiwilligen Helfer des DRK Neresheims, mit der Beschaffung von 4 Kindernotfallkoffern. Sowie die Nikolauspflege aus Heidenheim mit einem Scheck über 500€ zur Beschaffung eines Motomeds.


2013

Erfolge Football:    -

Erfolge Cheerleading:     - Vizemeister Partnerstunt

Helfende Hand Projekt:  - Operation Blockhaus Kindergarten Lebenshilfe Heidenheim

 

Seniors: Im Seniors Bereich  zeigte sich im Laufe der Saison eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu 2012.

2013 traten die Ostalb Highlanders Seniors in der Bezirksliga an und trafen auf alte Bekannte, wie die Backnang Wolverines, Crailsheim Titans, Lahr Miners aber auch auf komplett neue Kontrahenten wie den Sinsheim SuperSonics, Neckar Hammers, Heidelberg Hunters und der zweiten Mannschaft des Bundesligakaders Rhein Neckar Bandits.

Die Vorbereitung verlief recht gut und konnte den Oberligisten aus Kuchen deutlich besiegen.

In der laufenden Saison besiegte man die Sinsheim SuperSonics mit 38:13 und beim darauffolgenden Heimspiel schickte man die Heidelberg Hunter mit 62:00 wieder nach Hause. Die Seniors schnupperten eigentlich die ganze Zeit an der Tabellenspitze. Während man die meisten Gegner mehr als deutlich im Griff hatte, fingen sich die Männer um das Trainergespann einen ersten empfindlichen Dämpfer gegen den späteren Meister Crailsheim Titans ein. Aufgrund der Ligaeinteilung (2 Gruppen) war auch klar, dass es gegen die Neckar Hammers um den Tabellenplatz 2 vollends ging. Aus Sicht der Highlanders, hatte man leider beide Spiele gegen die Hammers verloren und somit auch den 2. Tabellenplatz.

Dennoch war man mit den gezeigten Leistungen zufrieden und auch mit dem Abschluss auf Platz 3. 

 

Jugend: Auch 2013 traten die Juniors der Ostalb Highlanders in der Jugendlandesliga an. Rückblickend kann man sagen, dass die zweite Saison der Juniors ein klarer Erfolg war. Mit einer Bilanz von 10:10 Punkten konnten die Highlanders ebenso viele Spiele für sich entscheiden wie sie sich geschlagen geben mussten. Und mit einem Touchdownverhältnis von 189:183 stand einer der produzierenden Offense auf Rang 4 in der Jugendlandesliga. In der Saisonabschlusstabelle fanden sich die Juniors auf Platz 6 von 11 Teams wieder.

 

2013 konnte auch die Gruppe der Flag Jugend wieder belebt werden.

 

Cheerleading: 2013 konnte man wieder einen enormen Zuwachs bei den Cheerleadern feststellen. So standen teilweise in den Trainingshallen, 40 begeisternde Cheerleader zum Training bereit.

Anfang März fanden die Württembergische Meisterschaften in Willstätt statt. Die Highlights waren mit 3 Teams gemeldet. Leider musste das Partnerstunt Teams an diesem Tag, aufgrund eines Verkehrsunfalls, zurückziehen. Deshalb trat man in der Kategorie Senior AllGirl Cheer und im Junior Coed Cheer an.Die Juniors gewannen dabei den württembergischen Meistertitel und qualifizierten sich dafür zur Deutschen Jugend Cheerleading Meisterschaft in Berlin.

Hier trat das Team gegen Cheerleader Teams aus ganz Deutschland an. Aber leider hatte man auch an diesem Tag wieder mit Wirkung von außen zu kämpfen und so musste die Trainerin Sonja Steiger kurzfristig das Programm umstellen. Trotz alle dem reichte es am Ende für den „unglücklichen“ Platz 5, wenn man bedenkt dass nur 1 Punkt auf Platz 4 gefehlt hatte.

Ein weiterer Erfolg war die Berufung von Julia Jakob in den Landeskader von Baden Württemberg.

Helfende Hand Projekt: Im November wurde die Operation Blockhaus abgeschlossen. Dank der Unterstützung von Helfern und Sponsoren, konnte am Schluss nicht nur eine Hütte gebaut werden. Die alte Hütte wurde kurzerhand saniert und wetterfest gemacht. Darüber hinaus erhielt der Kindergarten noch einen Scheck in Höhe von über 500€ zur Anschaffung von Lernmaterialien. 


2012

Im Aktiven Bereich musste man sich ohne jegliches bestrittene Spiel leider aus der Verbandsliga verabschieden. Auf der Ligaausschusssitzung Dezember 2011 wurde eine neue Ligastruktur eingesetzt, sodass aus der Verbandsliga, die Landesliga wurde. Dies bedeutete zwar, dass die Mannschaften theoretisch in der „Verbandsliga“ spielte, aber durch die Umstrukturierung in der Landesliga antreten musste.
Die nächst höhere Spielklasse blieb aber bei der Oberliga

Für die Mannschaft im Senior Bereich lautete das langfriste Ziel höherklassig zu spielen und dort sich auch zu etablieren. Einen guten Schritt machte man durch den Zusammenschluss mit dem früheren Verein aus Aalen. Hier zeigte sich der Vorteil von 2 Landkreisen, mit einem 40- köpfigen Kader stieg man in die Saison ein.
Die Saison 2012 im Seniorenbereich war auch ein Jahr zum Zusammenwachsen, mit dem Ziel Klassenerhalt. Dass dies schwer werden würde, wurde auch deutlich, wenn man die ersten Ergebnisse in der Saison betrachtet. Die ersten 2 Heimspiele gingen in den letzten 2 Minuten vor Schluss noch verloren. So musste man sich zuerst gegen den späteren Landesligameister Heilbronn Salt Miners mit 12:18 geschlagen geben und 14 Tage später den Red Knights aus Tübingen mit 23:27. Am dritten Spieltag fand man sich wieder ein wenig in der Erfolgsspur gegen die Kornwestheim Cougars errang man bei strömenden Regen ein 12:12 unentschieden. Sicher gedacht, dass man sich auf dem richtigen Weg befand, hagelten es weitere herbe Niederlagen.
Das Rückspiel auswärts bei den Heilbronn Salt Miners verlor man mit 35:15. Gegen das Wolfpack aus Bad Mergentheim sah man auch kein Land und ging mit einer 41:12 Niederlage vom Platz. Keiner im Team wusste nicht so recht, warum dieser Einbruch der Mannschaft passierte.
Die weiteren Ergebnisse:
Fellbach Warriors – Ostalb Highlanders 42:22
Tübingen Red Knights - Ostalb Highlanders 24:08
Ostalb Highlanders – Kornwestheim Cougars 22:23
Bad Mergentheim Wolfpack - Ostalb Highlanders 26:00
Mit bisher 1 Punkt und noch einem ausstehenden Spiel musste man sich aus der neuen Landesliga (alten Verbandsliga) leider verabschieden.
Mit dem besiegelten Abstieg kamen zum letzten Spieltag die Fellbach Warriors nach Schnaitheim. Als hätte man sich den Frust von der ganzen Saison, von der Seele gespielt, führte man bereits zur Halbzeit mit 46:00. Der Ehrentreffer der Gäste wurde erst in den letzte 2 Minuten vor Schluss durch ein Fiel Goal zugelassen.
Letztlich muss die Saison 2012 mit 8 Niederlagen, 1 Unentschieden und 1 Sieg als das „Jahr des Zusammenwachsens“ abgehakt werden.

Die im Jahr 2011 neu formierte Jugendmannschaft, trat mit einer Spielgemeinschaft zusammen mit den Kuchen Mammuts in der Jugendlandesliga West an. Zwar konnte nur ein Sieg eingefahren werden, aber dennoch war die Saison ein Erfolg. Das dominierende Ziel war nämlich, die Football- Neulinge an den Sport heranzuführen. Dies ist den Verantwortlichen der Jugendmannschaft, insbesondere dem Headcoach Jürgen Steiger, auch gelungen.
Zwar schlossen die jungen Highlanders die Saison auch auf den letzten Tabellenplatz 6 ab, aber dennoch konnten sie bereits am zweiten Spieltag, zuhause den ersten Sieg feiern.


Ergebnisse Jugend – Jugendlandesliga 2012:

SG Ostalb Highlanders/Kuchen Mammuts – Ludwigsburg/SilverArrows 0:12
SG Ostalb Highlanders/Kuchen Mammuts – Tübingen RedKnights 28:14
Albershausen Crusaders – SG Ostalb Highlanders/Kuchen Mammuts 22:00
Ravensburg/FSV Hammers – SG Ostalb Highlanders/Kuchen Mammuts 10:0
SG Ostalb Highlanders/Kuchen Mammuts – Crailsheim Titans 22:44
Crailsheim Titans – SG Ostalb Highlanders/Kuchen Mammuts 38:0
Tübingen Red Knights – SG Ostalb Highlanders/Kuchen Mammuts 20:0
Ludwigsburg/SilverArrows – SG Ostalb Highlanders/Kuchen Mammuts 43:0
SG Ostalb Highlanders/Kuchen Mammuts – Ravensburg/FSV Hammers 20:24
SG Ostalb Highlanders/Kuchen Mammuts – Albershausen Crusaders 0:42


Im Cheerleader Bereich begann das Jahr aufgrund von vielen Abgängen sehr unzufrieden. Deswegen konnte man auch im Jahr 2012 an keiner Meisterschaft teilnehmen.
Dennoch verbuchte unser Cheerleader Bereich einen kleinen Erfolg und zwar in Person von Kevin Müller. Im letzten Jahr noch auf der Deutschen Jugend Meisterschaft gefahren, verbuchte Kevin Müller auch im Jahr 2012 wieder einen persönlichen Erfolg. Er nahm an der Talentsichtung für die Cheerleader-Landesauswahl Baden Württemberg teil und gehörte im Jahr 2012 zum BaWü Landesauswahl- Cheerleader Kader dazu, wo er auch am German Bowl (Finalspiel Meisterschaft im Football) in Berlin ein Stück Highland Highlights Cheerleader Sport vertrat.

Auch wenn viele Abgänge zum Jahresbeginn verbucht wurden, trotz alle dem hatten die Cheerleader über das ganze Jahr einen enormen Zuwachs an Interessenten.

Das Jahr 2012 bedeutete für die Ostalb Highlanders -15 Jahre Abteilung American Football & Cheerleading-! Anders als beim 10- jährigen Jubiläum hatte keine Großveranstaltung stattgefunden. Stattdessen wurde während der Saison, unter dem Motto „Family & Charity- Game“ zugunsten der Radio7 Drachenkinder, ein Saisonspiel bestreitet. Der daraus entstandene Erlös von 1.150€ ging komplett an die Radio7 Drachenkinder.   


2011
An der jährlichen Hauptversammlung 2011 sind einige Vorstandsmitglieder ausgeschieden, somit änderte sich auch der Vorstand der Abteilung. Mit dem neu gewählten Präsidenten M. Hubein, wurde ein Nachfolger für den ehemaligen Präsidenten F. Gantner gefunden. Im Seniorbereich meldete man im Jahr 2011, für die Verbandsliga Saison. Da die Aalener Limes Praetorians ihre Mannschaft leider kurzfristig vom Spielbetrieb zurückgezogen hatten, bestritten die aktiven in Jahr 2011 nur acht Saisonspiele in der Verbandsliga. Dieser Rückzug hatte aber auch positive Auswirkungen. So fanden in den weiteren Wochen insgesamt 12 Spieler aus Aalen den Weg nach Schnaitheim. Insgesamt ergab sich dadurch ein sehr großer Spielerkader. Nach der guten Vorbereitung über den Winter hatten der Vorstand und Trainerstab ein ehrgeiziges ziel gesetzt. Trotz der sehr guten Konkurrenz, sollte ein Platz in der ersten Tabellenhälfte erreicht werden. Grund für die optimistische Zielsetzung waren etliche Neuzugänge und die sehr erfolgreiche Vorbereitung über den Winter, die mit einem Trainingslager und einem Trainingsspiel in Ulm abgerundet wurde.

Zur Saison:
Die zweite Mannschaft aus Schwäbisch Hall war in dieser Saison konkurrenzlos! Diese gewannen Ihre Spiele gegen alle anderen Gegner sehr deutlich und sind somit auch verdient Verbandsligameister 2011. Gegen die Zweitplatzierten Salt Miners, aus Heilbronn, fanden die Spiele beide Male auf Augenhöhe statt. Beide Spiele verlor man knapp (Auswärts 39:30, Heim 14:19). Letztendlich hat die Kaltschnäuzigkeit des erfahrenen Gegners die Siege, gegen eine noch nicht eingespielte Mannschaft gebracht. Die Fellbach Warriors schlossen die Saison als dritter ab. Am Hinspiel hatten die Ostalb Highlanders einen rabenschwarzen Tag (Auswärts 36:8). Dass dieses Spiel nicht das tatsächliche Können der Mannschaft widerspiegelte, zeigt auch das Ergebnis des zweiten Aufeinandertreffens, welches nur sehr knapp verloren wurde(Heim 22:27). Gegen Schlusslicht aus Bad Mergentheim konnten beide Spiele gewonnen werden. Das erste Spiel dominierte man klar und deutlich und gewann dieses Spiel Verdient (Heim 48:18). Gerade das zweite Spiel musste gewonnen werden, um nicht mit der „roten Laterne“ die Saison zu beenden. Dieses gewann man auch in einem spannenden Spiel (Auswärts 20:22). Am Ende von der Saison belegten die Ostalb Highlanders in der Verbandsliga, den 4. Platz. Leider wurde das angestrebte Ziel nicht ganz erreicht, dennoch war die Führung mit der Leistung der Mannschaft zufrieden

Nachdem man 2009 den Wegfall der Jugendmannschaft schwer verkraft hatte müssen, baute man das wichtigste in einem Verein wieder Stück für Stück auf.
Der Wiederaufbau der American Football Jugend ließ die Abteilung positiv in die Zukunft blicken. Während die ersten 17 Jugendspieler ausgerüstet wurden, liefen die Vorbereitungen für die ersten Testspiele und Praxis- Erfahrungen auf Hochtouren. Die erste Bewährungsprobe hatten die „kleinen“ Highlanders schon bestanden. Am 22. Oktober fand ein Trainingsspiel gegen die erfahrenen Crailsheim Titans statt. Zwar zeigte das Spiel, dass die Jungs noch nicht auf einem Level mit dem Gegner steht, dennoch konnte man Ansätze eines erfolgreichen Coachings erkennen.
Im Jugendbereich hatte es aufgrund von Altersvorgaben nicht geklappt, in der B-Jugendliga teilzunehmen. Bisher hatten stets 25 Jugendliche am Training teilgenommen. Im Jahr 2012 will man die Jugendmannschaft wieder am Jugendspielbetrieb teilnehmen lassen. Ziel für 2012 ist es in der A-Jugendliga teilzunehmen

Nach langer Zeit hatten die Cheerleader wieder an offiziellen Meisterschaften des Landes- und Bundesverbandes teilgenommen. Auf der Landes- Cheerleadermeisterschaft, am 22.01.2011 in Schwäbisch Hall, konnten in gleich zwei Kategorien im Jugendbereich, Teilnehmer gemeldet werden. In der Kategorie „Junior All Girl Groupstunt“ belegten sie einen hervorragenden sechsten Platz. In der Kategorie „Junior Partnerstunt“ überzeugten sie die Jury von ihrem Können und wurden Vizemeister. Dies bedeutete auch gleichzeitig die Qualifikation zur Deutschen Jugend Cheerleader Meisterschaft, am 19.03.2011 in Riesa. Dort konnten die zwei Teilnehmer ihren Erfolg wiederholen und dürfen sich auch Deutscher Jugend Vizemeister nennen.
Außerdem wurde an verschiedenen Camps teilgenommen. Diese dienten dazu, um die neuesten Techniken zu lernen und zu verfeinern.


2010

Nachdem man 2009 den Meistertitel in der Landesliga errang, nahmen die Ostalb Highlanders in der Saison 2010 an der Verbandsliga Baden Württemberg teil. Positiv ist die Saison 2009 zu erwähnen, da nach langer Durststrecke wieder ein bedeutender Mitgliederzuwachs zu erfahren war. Sportlich gesehen war der freiwillige Abstieg in die unterste Spielklasse genau das richtige, welches der Mannschaft gut tat. Für 2010 war aber das Ziel, ein Platz in der oberen Tabellenhälfte und den Respekt der anderen Teams wieder zu erreichen. Mit schlagkräftigen 35 Männern stieg man in die Saison 2010 ein. Die Verbandsliga BaWü wurde dieses Jahr in 2 Gruppen aufgeteilt, sodass man in der eigenen Gruppen ein Hin-& Rückspiel hatte und jeweils ein Spiel gegen die Mannschaften aus der anderen Gruppe. Gegner 2010 waren in der eigenen Gruppe Backnang Wolverines, Bad Mergentheim Wolfpack, Aalen Limes Praetorians. Die Mannschaften Heilbronn Salt Miners, Böblingen Bears und Fellbach Warriors waren in der zweiten Gruppe vertreten. Die Vorbereitungen liefen sehr gut ab. Mit der Gastmannschaft aus Augsburg wurde ein Trainingslager auf dem Neu gestalteten Fischerweg abgehalten.Dennoch mussten sich die Seniors, in ihrem ersten Saisonspiel gegen die Böblingen Bears, deutlich mit 34:6 geschlagen geben. Zwar war das nicht der erhoffte Saisonstart, aber man musste die Spielstärke des favorisierten Aufstiegskandidaten anerkennen. Das zweite Spiel war ein besonderes Highlight – es war DERBY Time – zum aller ersten mal durften sich die zwei Mannschaften sich fragen, wer das bessere Team auf der Ostalb ist. Gegen die Aalen Limes Praetorians gewannen die Seniors mit 20:44. Das Rückspiel musste leider Ausfallen, da die Praetorians die Revanche absagten. Somit konnten die Highlanders das erste und auch das letzte Derby für sich entscheiden. Das dritte Saisonspiel war bei den Wolverines aus Backnang. Hier wurde ein knapper Sieg erzielt. Man fuhr mit einem 6:0 Sieg wieder nach Hause. Das Rückspiel verlief wiederum völlig anders. Zuhause erzielte man einen deutlichen 48:6 Sieg. Im zweiten Interconference Game der Saison gegen die Heilbronn Salt Miners verloren die Seniors mit 23:9. Gegen das Wolfsrudel aus Bad Mergentheim musste man sich noch im Hinspiel unglücklich mit 12:8 geschlagen geben. Aber diese sollte sich spätestens am Rückspiel auf eigenem Platz anders bewahrheiten. 34:0 stand es am Ende des Spiels für die Highlanders. Der Abschluss der Saison fand in Fellbach bei den Warriors statt. Das dritte Interconference Game und auch das letzte Saisonspiel für die Seniors stand auf dem Plan. Die Fellbach Warriors, welche aus der Oberliga abgestiegen sind, dominierten das Spiel deutlich. Mit einer 50:23 Niederlage fuhren die Highlanders wieder nach Hause. Die Highlanders beendeten ihre erste Verbandsligasaison auf dem 4. Tabellenplatz. Dies war eine respektable Leistung für ein Team, welches sich erst im Aufstiegsjahr 2009 wieder richtig gefunden hatte. 


2009

Wegen großen Personalsorgen meldete man 2009 im Seniorbereich, für die Landesliga. Ein Start in der Landesliga war für die ganze Abteilung am sinnvollsten. Zugute kam dem Team, dass in der Landesliga, einige Sonderregelungen zum Tragen kommen (z.B. verkürzte Spielzeit, max. 22 Spieler am Spieltag). Ziel war Platz 1 und somit zugleich auch der Aufstieg in die Verbandsliga.
Im März bereiteten sich die Senior- Mannschaft und die Highland Highlights mit einem Trainingslager auf die American- Football. Landesligasaison vor. Mit einem neu zusammengewürfelten Kader aus erfahrenen Spielern und Rookies gewann man die ersten Spiele. Nach dem guten Start, setzten die Seniors der TSG Footballabteilung ihre Siegesserie fort. 8 Spiele, waren 8 Siege. Man grüßte souverän von der Tabellenspitze der Landesliga. Zuhause ließ man keinen einzigen Punkt zu. Die eigene Endzone blieb von den gegnerischen Mannschaften unberührt. Was wiederum bedeutete, dass sich die Ostalb Highlanders sich von ihrer bisherigen Spielstätte (Fischerweg) würdig verabschiedeten. Denn im darauf folgenden Jahr sollte sich der Fischerweg nach Umbau, im neuen Glanz zeigen (Kunstrasen, Footballlinien auf dem Rasen, Footballtore…..). In den letzten beiden Spielen, erwarte man die beiden ernst zu nehmende Verfolger. Beide Spiele verloren die Herren aus Schnaitheim. Vor allem das letzte Spiel war eine Zitterpartie. Bis 6sek. Vor Schluss stand es 8:8, ehe die Jungs aus Biberach noch einen Touchdown erzielten. Somit musste man nach 10 Spielen (8 Siege – 2 Niederlagen – 163:40 Pts +123Pts) auf die Meisterfeier noch warten. Denn die beiden Verfolger hatten auch noch ihre Partie gegeneinander offen. Am Ende der Saison blieb es aber dabei, die Highlanders konnten dank eines besseren Touchdown- Verhältnis ihren dritten Meistertitel der Abteilungsgeschichte feiern.

2009 fand die Jugendarbeit verstärkt im Cheerleaderbereich statt. Im Jugendfootball hatte man sich viele Ideen und Projekte gewidmet, sodass man mit einem positiven Blick in das neue Jahr gehen konnte.

Seitdem Sonja Steiger im Herbst 2008 das Training der Cheerleader wieder übernommen hatte, setzte die Truppe alles daran, wieder einen Halbzeitshow auf die Beine zu stellen. Gleichzeitig wollte man an Meisterschaften teilnehmen. Beide Ziele hatten die Mädels und Jungs erreicht. Neben den Shows, die nun wieder die Spiele der Highlanders Seniors begleiteten, konnte auch das Team bei der LEGOLAND KIDS CHEER TROPHY einen achtbaren 2.Platz erringen. In der Kategorie Junior Coed Cheer, erzielte man diesen Erfolg gegen namenhafte Teams. Ein weiteres Highlight war der Auftritt beim 18. internationalen Schwimmfest der Stadtwerke Heidenheim. 650 Teilnehmer aus 48 Vereinen, sahen einen publikumswirksamen Auftritt der Highland Highlights. Für das Jahr 2010 will man die gute Arbeit fortsetzen. Ziel ist es an einer Landesmeisterschaft teilzunehmen und eine neue Halbzeitshow zu performen.


2008

Seit dem erfolgreichen Jubiläumsturnier im Herbst 2007, begannen die Verantwortlichen mit einer Umstrukturierung. Viele erfahrene Spieler mussten während der vergangenen Saison und auch noch in der Winterpause ersetzt werden. Hier schien es bis zuletzt fraglich, ob in 2008 überhaupt eine Mannschaft gebildet werden könnte. Nach langem Hin und Her entschied man sich für eine Meldung, um die Sportart in Heidenheim am Leben zu erhalten. Die Zusammenarbeit mit den neu gegründeten Aalen Limes Praetorians verhalf dem Team schließlich zur gesichterten Teilnahme an der Verbandsligasaison. Im März fand ein Trainingslager bei den Ansbach Grizzlies statt, deren Präsident Roman Janczyk früher einmal bei den Highlanders spielte. Die Saison begann mit einem klaren Sieg gegen die Ulm Sparrows. Bereits im zweiten Spiel gegen die Heidelberg Bulls musste das Team aber eine empfindliche Schlappe hinnehmen. Die Lehren aus dieser Niederlage flossen aber umgehend in das darauf folgende Spiel gegen die Crailsheim Titans, so dass dem erfreuten Heimpublikum ein hoher 44:8 Sieg präsentiert werden konnte. Mit einem recht unerfahrenen Kader ein erfreuliches Ergebnis so weit. Die Mammuts bescherten allerdings die nächste hohe Niederlage. In Rottenburg war dann eine Menge Engagement gefordert um nach den empfindlichen Rückschlägen wieder einen Sieg einzufahren. Die Kornwestheimer waren in diesem Jahr keine Herausforderung für die Highlanders. Beide Spiele wurden deutlich gewonnen. Eine nicht sehr sportliche Haltung der Titans – das erste Spiel wurde auf deren Wunsch von der TSG verleg – brachte eine 20:0-Niederlage am grünen Tisch, da der Gegner nicht bereit war, den Termin seinerseits zu verlegen. Nach einem Sieg gegen die Sparrows musste das Team zwei Niederlagen gegen Heidelberg und Kuchen verkraften, ehe es durch die Absage der Rottenburger zum letzten Spieltag mit einem dritten Platz in der Tabelle in die Saisonpause ging. Die Zusammenarbeit mit den Limes Praetorians endete nach der Saison und der langjährige Jugendleiter und Trainer Harald Weiss entschied sich, von den Highlanders als Headcoach zu den Praetorians zu wechseln. Aus diesem Grund musste die Jugendarbeit komplett neu aufgebaut werden. Trotz Personalsorgen hielt die gesamte Abteilung daran fest, American Football in Heidenheim auf keinen Fall aufzugeben. Mit dem Start in die Landesligasaison 2009 sollte ein Neubeginn stattfinden.


2007

Aufgrund von Spielerabgängen nach der letzten Saison und einigen Verletzten begann die Saison 2007 leider sehr unglücklich. Trotz der klar besseren Leistung im Auftaktspiel gegen die Backnang Wolverines, mussten sich die Highlanders in den letzten Minuten mit 0:3 geschlagen geben. Im Auswärtsspiel gegen die Freiburg Sacristans war dann nichts mehr zu holen und man verlor mit 6:32. Von dieser Niederlage konnten sich die Schnaitheimer nicht wieder erholen und so wurden auch die nächsten Spiele deutlich verloren. Traurige Höhepunkte der Saison waren die 0:64 Niederlage gegen Aufsteiger Ludwigsburg Bulldogs, sowie die 12:60 Niederlage gegen die Holzgerlingen Twister. Erst im Juli schien mit der Partie gegen Fellbach ein kleiner Silberstreif am Horizont aufzutauchen. Zwar verloren die Highlanders auch dieses Spiel, aber eine Leistungssteigerung vor allem der Rookies war deutlich zu erkennen. Die Ludwigsburg Bulldogs taten sich dann im Rückspiel auf dem Moldenberg dementsprechend schwer. Mit einer 8:22 Niederlage in einem hart umkämpften und lange Zeit recht offenen Spiel verabschiedeten sich die Highlanders dann vor heimischem Publikum von der Oberliga Baden-Württemberg, in der man nun immerhin 2 Jahre in Folge spielen durfte. Das Auswärtsspiel gegen die Holzgerlingen Twister wurde wegen Spielermangels abgesagt und nur ein harter Kern der Schnaitheimer Footballer stattete den Twistern einen Besuch ab und absolvierte ein kleines Trainingsspielchen. Trotz des schlechten Saisonergebnisses bleiben die Verantwortlichen weiter dabei, den Neuaufbau des Teams voranzutrieben, um einen erfolgreicheren Start in die Verbandsliga 2008 zu schaffen. Vom 28. bis 30. September veranstalteten die Highlanders ein Jubiläumsturnier (VOITH-Bowl) mit Rahmenprogramm, um ihr zehnjähriges Bestehen zu feiern. Auf dem Moldenberg-Sportplatz errang Headcoach Fähnle zusammen mit dem Team, das durch einige „neue“ alte Gesichter ergänzt war, den ersten Platz.


2006

Mit gemischten Gefühlen starteten die Ostalb Highlanders nach 2002 erneut in der Oberliga. Das erste Spiel gegen die Ravensburger gestaltete sich allerdings einfacher als gedacht, denn bei den Razorbacks hatten die Schnaitheimer schon ganz andere Erfahrungen sammeln dürfen. Mit 35:6 gelang aber ein Traumstart und man kletterte an die Tabellenspitze, welche bis zum 3. von 10 Spielen gehalten werden konnte. Das Verletzungspech schien aber auch 2006 einen Exlusivvertrag mit den Highlanders abgeschlossen zu haben und so wurden die folgenden Spiele gegen Freiburg, Pforzheim, Fellbach und Backnang klar verloren. Mit einem Mal fand sich das Team im unteren Tabellendrittel wieder und konnte nur mit einer enormen Leistungssteigerung und einem knappen 14:13 Sieg im letzten Heimspiel gegen die Freiburg Sacristans noch einmal auf Platz 3 der Tabelle klettern. Dabei ließen die Highlanders zum Saisonende 2 der drei ursprünglichen Oberligamannschaften hinter sich! 


2005

Die Saison 2005 startete mit einigen Rückschlägen. Gleich im ersten Spiel gegen die Backnang Wolverines verletzte sich QB Föll derart, dass er für die halbe Saison ausfiel. Obwohl die Mannschaft durch weitere Ausfälle sehr ersatzgeschwächt spielen musste, zeigte sich die Mannschaft von ihrer besten Seite. Besonders die Defense glich die anfänglichen Probleme im Angriff gut aus. Nach der Auswärtsniederlage gegen die Kuchen Mammuts, die den zwischenzeitlichen Tiefpunkt der Saison darstellte, erholte sich das Team wieder und machte in der Tabelle wieder ein wenig Boden gut. Zum Schluss der Saison profitierten die Highlanders sogar noch von zwei Niederlagen der Backnang Wolverines. Einmal gegen die Cougars und zum Saisonabschluss gegen die Warriors, so dass nach 2001 erneut der Meistertitel in der Verbandsliga erreicht wurde. Da sich die Mannschaft diesen Aufstieg richtig erkämpft hatte, hoffen nun alle Verantwortlichen, die kommende Oberligasaison erfolgreich auf einem Nicht-Abstiegsplatz zu beenden. Nach der übergangsweise eingesetzten Cheerleader Trainerin Bettina Mayer, die diese Aufgabe aufgrund Ihrer Tätigkeiten im Vorstand niederlegen mußte, wurde eine neue Trainerin gefunden. Die Leitung der Senior Cheerleader lag seit Februar 2005 bei Agnes Adamski. Die Little Highlights wurden nach wie vor von Claudia Steinke trainiert. 


2004

Sowohl im Erwachsenenbereich als auch bei der Jugend konnten sportlich sowie bei den Mitgliederzahlen Erfolge erzielt werden. Die Footballmannschaft der Erwachsenen, Seniors, mußte sich lediglich dreimal geschlagen geben. Zweimal gegen den Meister Albershausen und einmal unglücklich nach 20:0 Halbzeitführung gegen Kuchen. Zum Abschluß wurde der 2. Platz in der Verbandsliga belegt. Es wurden insgesamt 269 Punkte erzielt, dies mit 680 Passyards und 2435 Laufyards. Von den Pässen fing Bernd Fuss 636 Yards und konnte damit 9 Touch Downs für 54 Punkte erreichen. Bei den Läufen dominierte Fabian Filippini mit 1296 Yards vor Thomas Kelbli mit 701 Yards und 32 Punkten. Filippini erzielte mit seinen Run´s 20 Touchdowns und durch Point after Touch Down´s, Two Point Conversions und Fieldgoals insgesamt 146 Punkte. Auch bei der Jugendmannschaft wurde am Ende der zweite Tabellenplatz belegt. Für die Jugend ist dieses unerwartete Abschneiden ein außergewöhnlicher Erfolg, erstmals in einer 11er Formation. Leider konnte die Flag Mannschaft, die Highland Little Dragons, aufgrund der personellen Unterbesetzung nicht am Spielbetrieb teilnehmen.
Aus diesem Grund wurde eine Spielgemeinschaft mit den Neu-Ulm Barracudas gegründet. Die übrigen Little Dragons konnten sich sehr gut in das Neu-Ulmer Spiel integrieren und mehrere wurden zu Leistungsträgern und Stammspielern. 


2003

Nach sehr gut verlaufener Saison erreichen die Seniors leider nur den 3. Tabellenplatz. Der zweite Patz wurde nur durch eine 2% schlechtere Quote gegenüber den Hornets verpasst,
wobei die Jungs aus Lauda ein Spiel mehr bestreiten durften als die Highlanders. Die Highlights belegen bei der Meisterschaft in Sindelfingen den 4. Platz.


2002

3. Platz beim Hallenturnier in Holzgerlingen, die Highlights gewinnen den Dance-Contest und die Juniors das Freundschaftsspiel gegen die Holzgerlinger Jugend. Trainingslager in Kloster-Neuburg bei Wien incl. Freundschaftsspiel gegen die Danube Dragons, das sogar im Österreichischen Lokalfernsehen übertragen wurde. In ihrer ersten Oberliga-Saison hatten die Seniors sehr viel Lehrgeld zu bezahlen und nach unglücklich verlaufener Saison und nur einem gewonnenem Punktspiel gegen Ravensburg folgte zwangsläufig der Abstieg in die Verbandsliga. Es schien, als hätte die Mannschaft im Aufstiegsjahr 2001 zwar souverän gespielt, aber die richtig fordernden Gegner hatten wohl gefehlt. Das zweite Spieljahr der Juniors endete erfolgreicher, mit dem 3. Tabellenplatz. Das neu gegründete Flag-Team, die Highlanders Little Dragons startete erstmals in der Turnierrunde des AFV-BaWü. Bei der stark besetzten Cheerleadermeisterschaft des AFV-BaWü in Kuchen erreichten die Highlights wie im Vorjahr den hervorragenden 3. Platz.


2001

Nachdem nun im Februar 2001 die Württembergische Hallenmeisterschaft in einem spannenden Finale gegen die Gastherren Holzgerlingen Twister errungen wurde, konnte man für die Saison gespannt sein. Neben zwei noch unbekannten Mannschaften, den Ulm Sparrows und den Albershausen Crusaders traf man wieder auf alte Bekannte, die Biberach Beavers und die Kuchen Mammuts. Aber keine der Mannschaften konnte in diesem Jahr den Highlanders im Entferntesten das Wasser reichen. Die Biberach Beavers in Spielgemeinschaft mit den Zollernalb Patriots wurden z.B. 32:0 und 63:0 besiegt und die Crusaders hatten mit den 57:0 und 39:0 Niederlangen auch nichts zu lachen. Die einzigen Mannschaften, die bei den Highlanders überhaupt punkten konnten, waren die Ulm Sparrows mit 6 und die Lauda Hornets mit 18 Zählern. Insgesamt erzielten die Schnaitheimer allerdings sagenhafte 416 Punkte. Am Ende der überragend gespielten Saison, mit den bisher deutlichsten Siegen der Vereinsgeschichte, war der erste Aufstieg in die Oberliga fast perfekt. Nur noch die Endspiele um die Meisterschaft gegen die Hockenheim Renegades – die Verbandsliga wurde in einer Gruppe A und B ausgespielt, wobei die Highlanders die B-Gruppe gewannen – standen bevor. Zum Entsetzen aller Fans wurde aber das Hinspiel knapp mit 20:27 verloren und im Rückspiel reichte ein 6:6 nicht aus, um aus eigener Kraft den Aufstieg zu schaffen. Bei einer Bilanz von 20:0 Punkten und 416:24 Touchdowns eine erschreckende Tatsache. Aufgrund einer Ligareform durften die Highlanders aber schließlich doch noch aufsteigen. Der erste Aufstieg in die Oberliga war perfekt!


2000

Beim Hallenturnier 2000 hatte man nicht soviel Glück wie in den vergangenen Jahren und schied bereits in der Vorrunde trotz eines Siegs gegen den Zweitligisten Karlsruhe Greifs aus.
So blieb es beim 5. Platz. Ähnlich wie 1999 lief auch die 2000er-Saison für die Schnaitheimer nicht wie geplant. Dies lag unter anderem auch daran, dass zahlreiche Spieler krankheitsbedingt
oder wegen Sperren nicht auflaufen konnten. In einem leistungsmäßig stark durchwachsenen Feld schafften die Highlanders am Ende nur wieder den 5. von 7 Plätzen.


1999

Durch intensives Training und die Aufstockung des Trainerteams durch zwei Amerikaner hofften die zwischenzeitlich 45 Spieler, die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Saison 1999 geschaffen zu haben. Ein erster Beweis wurde durch einen zweiten Platz beim 2. Hallenturnier in Holzgerlingen erbracht. Zudem wurde wieder ein Spieler als MVP gekürt: Mustafa Aydogdu wurde MVP Defense. Leider wurde der gute Start in der Liga-Saison 1999 nicht in gleichem Maße fortgesetzt. Mit etwas mehr Konzentration und einer gehörigen Portion Glück war zwischendurch ein zweiter Tabellenplatz in Aussicht. Mit dem ersten Heimsieg gegen die Biberach Beavers erzielte man allerdings den bis 2001 gültigen, höchsten Sieg mit 53:00 vor heimischem Publikum. Am Ende reichte es mit insgesamt 3 Siegen nur für den 4. Tabellenplatz.


1998

Obwohl die Spieler erst Anfang März 1998 Ihre Ausrüstungen erhielten, startete man bereits am 23.03.1998 beim Hallenturnier in Holzgerlingen. Überaschend wurde ein dritter Platz erzielt und Quarterback Thomas Föll erhielt für seine herausragenden Leistungen den Pokal als MVP Offense. Der Start in die erste Liga-Saison verlief leider nicht so gut, und die Highlanders zahlten am Anfang kräftig Lehrgeld. Die höchste Niederlage in der Vereinsgeschichte musste die Mannschaft im Auswärtsspiel gegen die Holzgerlingen Twister mit 06:92 hinnehmen. Zur Freude aller Spieler und Fans gelang allerdings in einem heiß umkämpften Spiel in Göppingen auch der erste Sieg in der Vereinsgeschichte. Obwohl 1998 kein Heimsieg errungen werden konnte, überzeugten die Jungs doch mit einigen gekonnten Spielzügen und stellten bei ihrem ersten Auftritt auf dem Fischerweg den bis heute gültigen Zuschauerrekord mit nahezu 800 Gästen auf. 


1997

Am 10.03.1997 hatten Markus Baumgärtner, Jürgen Steiger und Bernd Steiger die Idee, in Heidenheim ein American Football Team zu gründen. Die beiden letztgenannten waren zu dieser Zeit noch aktiv als Spieler bzw. Trainer bei den Neu-Ulm Barracudas tätig. „Brenztal Bulldogs“, „Heidenheim Hountdogs“ oder „Heidenheim Mohawks“ waren einige der Ideen für eine Namensgebung.
Schließlich einigte man sich aber auf „Ostalb Highlanders“ und die Teamfarben Silber, Marineblau und Waldgrün. Nach drei Monaten, am 28.06.1997 fand das erste Probetraining mit bereits 12 Spielern statt und schon am 02.07.1997 trainierten 23 Footballer in Heidenheim. Die Anzahl der Highlanders erhöhte sich im ersten Jahr sogar auf fantastische 55 aktive Mitglieder! In der Folge wurde bei verschiedenen Vereinen, unter anderem der TSG Schnaitheim angefragt, ob die Footballer als Abteilung beitreten dürfen. Der Beschluss hierfür wurde am 16.09.1997 vom TSG-Vorstand gefasst, so dass die Highlanders ihre offizielle Heimat in Schnaitheim fanden.